Lesen hilft bei Problemen

Ich habe etwas gelesen, und es hat mir sehr geholfen.

Es war nämlich eine Betriebsanleitung für einen Boiler. Aber es hat mir nicht so geholfen, wie man es erwarten könnte. Denn eigentlich sollen Boiler-Betriebsanleitungen ja dafür sorgen, dass der Boiler funktioniert und man warmes Wasser bekommt. Aber hier ist es warm genug, so dass ich gar kein warmes Wasser brauche, und ausserdem habe ich überhaupt keine Ahnung, ob und wo es in dieser Einöde einen Boiler geben könnte.

Dabei fing diese ganze Geschichte ganz harmlos damit an, dass bei mir im Haus ein Handwerker war und einen neuen Boiler in der Werkstatt installiert hat. Aber dabei muss irgendwas falsch gelaufen sein, denn als er die Sicherung wieder rein gemacht hat, gab es irgendwie in meiner Zeitmaschine einen Kurzschluss. Und dann wurde ich, zusammen mit allen losen Gegenständen in meiner Werkstatt, in diese verdammte Einöde geschleudert. Und ich weiß nicht einmal, wo und vor allem wann diese Einöde ist. Ich weiß ja nicht einmal, ob ich in der Vergangenheit oder der Zukunft gelandet bin.

Ausserdem scheint die Verbindung zur Zeitmaschine weg zu sein, die einen normalerweise nach ein paar Stunden - oder wenn der Strom ausfällt - wieder zurückholt. Dabei erzählen die Physiker doch immer, dass es unmöglich ist, dass diese Verbindung unterbrochen wird, weil doch Zeitreisen nur hypovirtuelle Reisen sind.

Nunja, damit sitze ich hier fest. Und ide ganzen Werkezuge sind auch völlig sinnlos. Die Bohrmashcine und die Stichsäge sind ohne Strom unbenutzbar und den Komplettsatz Schraubenschlüssel kann ich auch nicht verwenden, das es nirgends Schrauben gibt. Naja, wenigstens den ganz großen Schlüssel konnte ich brauchen, um ein paar laufende Oktopoden zu vertreiben, die sich meiner Hütte aus Ästen und Blättern genähert hatten. Seit dem ich sie vertrieben habe, habe ich Ruhe vor ihnen, aber auch keine Verwendung mehr für den Schraubenschlüssel. Naja, so ist das eben in dieser Zeit...

Überhaupt war ich doch etwas überrascht, kilometerweit vom nächsten Wasser weg laufende Oktopusse - Oktopi? - Oktopoden? - wie auch immer die Viehcher heißen, zu treffen. Aber nun gut, so ist das eben mit Reisen in andere Zeiten, da erlebt man schon mal die eine oder andere Überraschung.

Neben dem Draht, der meine Hütte zusammenhält, war das einzige andere, das hier zu benutzen war, die Betriebsanleitung des Boilers. Die an langen Nachmittag zu lesen ist super, denn so kann ich mir sagen, dass ich noch immer ein zivilisierter Mensch bin und lesen kann. Auch wenn ich die Anleitung mittlerweile fast auswendig kann.

In den Geschichten haben die Leute immer praktische Sachen dabei, wenn sie irgendwo stranden. Aber ich...

Nunja, es wird wohl bis ans Ende meiner Tage so weitergehen. Ich stehe auf, wasche mich, esse etwas, halte Mittagsschlaf. Danach lese ich dann über den Boiler, den ich nie benutzt habe, damit die Zeit schneller vergeht. Dann esse ich noch etwas und lege mich shclafen, mit den Gedanken bei meinem Haus und dem Boiler. Immerhin habe ich so nachmittags wenigstens etwas Beschäftigung.

hoch

------------------------------------------------------


Weitere bei dieser Schreibübung entstandene Texte gibt es hier


Genres:
* Prosa * Science Fiction *


------------------------------------------------------

Hier könnt Ihr dem Autor Feedback zukommen lassen.

Eure Emailadresse für Rückfragen (optional):

Euer Name

Hier ist ganz viel Platz für Eure Anmerkungen: