Etwas fiel mir ins Auge, bis hinein ins Herz, und verlor den Zusammenhang. Dort blieb es, und ich lief so vor mich hin. Ziellos, über Straßen und Schienen, kalte Füße im Sand. Blaugrau, sie trugen mich ins Blaugrau. Der Weg endet am Wasser. Zum Wasser hab' ich dich getragen. Dort, in den Dünen, brennst du mich aus. Im Ried, im Kies an meinen Wangen. Ich liege still. Ich warte. Vom Meer ein Wind. Vom Meer Salz in meinen Augen. Überkrustetes Glas, gen Himmel gerichtet, gen wiegende Schatten. Stunde um Stunde, alle Zeit, zieht über den Horizont. Abend, Nacht. Starre Haut. Entfremdeter Atem. Meine Rippen ein Grab für dich. Ich harre, bis wir Asche sind. Ich harre, bis nichts bleibt. Der Weg endet am Wasser. Dein Sarg aus Blut und Fleisch und Herz, hohle Mauern, glühen aus.

hoch

------------------------------------------------------


Genres:
* Poesie *


------------------------------------------------------

Hier könnt Ihr dem Autor Feedback zukommen lassen.

Eure Emailadresse für Rückfragen (optional):

Euer Name

Hier ist ganz viel Platz für Eure Anmerkungen: