Was soll das heißen, dass ein Tag viele Momente hat, dass nicht vorhersagbar ist, welche Ereignisse wie unvorangemeldete Gäste eintreten werden?

Eine Samstagsnacht im November und ein Nachmittag im März wollen einfach nicht vergehen.

Und ich sitze mitten in Paris.

David bedeckte meine neu entdeckte Niedlichkeit mit flüchtigen Küsschen und ich wartete am Kaffeetischchen sitzend auf un café. – er übersah mich beflissentlich und ließ mich ganz ohne Kaffee stehen.

Als ich ihn dann trank, wurde es ernster. Und schwarz mit weißen Kräuseln im Gesicht gestand er mir - nicht ohne Trauer -, dass er nun verschwinden müsse.

Ich schluckte tief und als ich aufsah fiel mein Blick auf die Magenschleimwand. "Er und Sie" stand da in flimmernder Schrift "83. Folge. David schleicht sich aus dem Haus." "Wo immer du auch hingehst", ließ sich eine weinerliche Stimme vernehmen, "ich verlasse dich nicht." Der Kellner wirft einen leicht verächtlichen Blick herüber und ich schiele in die Leere meiner Kaffeetasse. "Herr Ober, noch einen Kaffee!" Er bemerkt anscheinend nichts – "Herr Ober, Herr Ober..."

Von der Markise, unter der ich sitze, tropft das Wasser auf den Stuhl neben mir. Wer will sich dorthin setzen? – Vielleicht der Kellner, der gerade in meiner Nähe ist? Und auf seinen Rücken male ich Davids rauchumflortes Lächeln.

"Folge 84 ist in Kaffee und Tränen abgesoffen.", sagt Madame Tristess mit lauter Stimme und haut die Kaffeetasse um. Das muss ich wohl überhört und übersehen haben, denn just in dem Moment sieht der Kellner gerade her. "Herr Ober." – "Die Rechnung, bitte", kommt mir Madame Tristess zuvor, als er vor meinem Tisch steht.

David hatte ein T-Shirt über sein Hemd gezogen und war ganz überrascht über mein Auftauchen. "Du hier!" stieß er hervor und blickte sich irritiert um. "Tut mir leid, hab’ alle Hände voll zu tun" und legte ein Gepäckstück hierhin und dorthin.

"Unverhoffte Gäste halten wir gerne für eine Weile zum Kaffeetrinken auf", sagt der Kellner. Da entzog ich mich dem Kaffeedunst, um an dem Fluss spazieren zu gehen.

hoch

------------------------------------------------------


Genres:
* Prosa *


------------------------------------------------------

Hier könnt Ihr dem Autor Feedback zukommen lassen.

Eure Emailadresse für Rückfragen (optional):

Euer Name

Hier ist ganz viel Platz für Eure Anmerkungen: