Traum eines Gemüsejungen

Rinaldo stand mit seiner Gartenschaufel im Garten seiner Eltern. Wie jeden Sommer musste er bei der Arbeit helfen, denn seine Eltern waren Gemüsebauern. Sie bauten, sein Vater betonte es immer wieder, schon seit fünf Generationen Gemüse an und mit Rinaldo würde der Familienbetrieb in die sechste Generation gehen. Rinaldo hatte noch zwei jüngere Schwestern, Magdalena und Valeria, doch als einziger Sohn sollte er alles erben. "So wie es schon seit Generationen Tradition ist", hörte er die Stimme seines Vaters in seinem Kopf. Resigniert begann er, in der sengenden Sonne Tomaten zu ernten. Er legte sie in einen großen Weidenkorb. Diesen konnte er sich auf den Rücken schnallen, um am morgigen Markttag mit dem Fahrrad in die Stadt zu fahren und das Gemüse zusammen mit Magdalena auf dem Markt zu verkaufen. Valeria war mit ihren fünf Jahren noch zu klein, um mit zum Markt zu kommen, aber Magdalena war schon vierzehn und Rinaldo sechzehn. Mittlerweile ließen ihre Eltern sie das Gemüse an den normalen Markttagen Mittwoch und Freitag alleine verkaufen. Nur am Sonntag fuhr die ganze Familie in die Stadt, da dann immer am meisten los war. Dadurch konnten die Eltern an den restlichen Tagen Gemüse an befreundete Händler in einer anderen, größeren Stadt liefern. Seitdem hatte sich das Einkommen der Familie deutlich verbessert.

Während er arbeitete, dachte Rinaldo: "Gemüse - das soll einmal mein Leben sein? Auch wenn ich dann meine Familie immer um mich haben würde, ist das nicht das Leben, das ich mir erträumt habe. Ich will so gerne Dichter werden. Epische und poetische Weisen verfassen. Zu Beginn wird es sicher hart. Ich werde allein in einer kalten, nur von einer einzigen Kerze erhellten, Kammer sitzen und meine Zeilen zu Papier bringen. Dann werde ich mich an die Arbeit in der warmen Sonne erinnern und sehnsuchtsvolle Lyrik über Gemüse verfassen. Damit werde ich dann reich und berühmt. Meine Familie könnte stolz auf mich sein und müsste nicht mehr Gemüse anbauen." Mit einem Lächeln auf den Lippen, an seine lyrische Zukunft denkend, erntete Rinaldo den Rest des Nachmittages Tomaten.

hoch

------------------------------------------------------


Weitere bei dieser Schreibübung entstandene Texte gibt es hier


Genres:
* Prosa * Alltagsgeschichten *


------------------------------------------------------

Hier könnt Ihr dem Autor Feedback zukommen lassen.

Eure Emailadresse für Rückfragen (optional):

Euer Name

Hier ist ganz viel Platz für Eure Anmerkungen: