Schafe müssen es sein

von Captain Blue

Als sie mit Barrys rotem Kleinwagen am Video-Laden ankamen, wo Orlanda jetzt ihren Dienst hatte, kam ihnen der routinierte Bademeister nach dem Einparken natürlich gleich hinterher, wobei er Charlet andauernd von hinten auf ihren brandneuen rosa Mini-Rock sah, der wie von selbst gefährlich wippte und flatterte.

"Was habt ihr denn so für scharfe Sachen hier?", fragte er, nachdem Orlandas Kollege gegangen war, nicht ohne einen ausführlichen Blick auf Charlets butterkeksbraune Gazellenbeine. Barry grinste breit und selbstgewiss, wobei er sich wie eine stolze Statue der Männlichkeit demonstrativ und bewusst muskulös an die Theke lehnte. Er war noch sonnenverbrannter und gepellter als die beiden blutjungen Frauen.

"Die Pornos sind unten, hinter dem Knistervorhang", sagte Olivia mit einem spitzen Unterton und fuhr sich mit der tiefroten Zungenspitze wie einstudiert über die glänzenden Lippen.

"Nein, das ist nichts für mich. Was denkst du von mir", tat er empört und grinste weiter.

"Tu doch nicht so! Trau dich ruhig", flötete Orlanda und zwinkerte ihm zu wie eine Bardame einem neuen Gast.

Er zuckte die Achseln und verschwand federnd nach unten.

Charlet atmete hörbar auf.

"Und, Schätzchen?", flüsterte Orlanda und seufzte anzüglich.

"Was: und?", fauchte Charlet und zerrte an ihrem pinkfarbenen Spaghetti-Träger.

"Wie war er? In dieser tollen Boutique, in die er uns geschleppt hat? In der Umkleide? Hey, deine neuen weißen Turnschuhe passen echt gut zu dem rosa Mini und dem süßen Top, weißt du ..."

"Dieses Schwein!"

"Tu mal nicht so! Oder bist du verklemmt? Ich hab doch gesehen, wie er kurz nach dir aus der Kabine kam, und du warst knallrot und deine Augen haben geleuchtet wie Christbaumkugeln. Hat er dir nur beim Anprobieren geholfen, oder was? Erzähl's mir! Erzähl mir alles!"

"Er hat auf meinen Nippeln rumgekaut."

"Na klar! Und weiter?"

"NICHTS weiter!"

"Waaas? Nichts weiter?" Orlanda starrte ihre Freundin entgeistert an.

"Nein, verdammt! Er mir nur den Po geknetet wie einen Kuchenteig." Charlets Stimme war beinahe weinerlich.

"Du meinst, er hat nicht versucht, dir die Schenkel zu öffnen und in dich einzudringen?"

"Nein, er hat nur davon geredet, aber das war heiße Luft. Stattdessen hat er an meinen Titten gelutscht wie an seinem eigenen Daumen. Es lief mir klatsch die Beine runter, doch er hat nur dämlich gegrinst dazu."

"Was hat er gesagt?"

"Baby, Baby, immer nur Baby. Nicht mal, du geiles Stück, oder wow, scharfes Gestell, oder so. Noch nie bin ich so beleidigt worden!" Charlet war offenbar kurz vor dem Heulen.

"Du hast recht!", stieß Orlanda hervor. "So ein Schwein! Er muss auf den Tortengrill!"

"Was ist das denn?", rief Barry von unten, leicht gedämpft durch den Vorhang.

Die beiden Freundinnen wechselten einen langen Blick. Charlet legte einen Finger auf die Lippen

"Alles klar, Barry?", rief Orlanda mit einer unwirschen Handbewegung.

"Ist es das hier ein Pervers-Porno, oder was?", kam es von unten.

"Mist, er hat uns gehört", flüsterte Charlet erregt, und dann lauter:"Was denn, Barry? Was ist denn schon dabei? Du bist doch ein ganzer Kerl, oder?"

"Ach, hast du eine süße Stimme, Baby. Wie eine Jungfrau in der Sauna ... Aber das Video hier heißt 'Schafe müssen es sein' ..."

"He, he, Süßer, das ist die Ecke für Sodomisten. Das ist nichts für dich!", rief Orlanda zurück.

Barry brummelte irgendwas. Dann wurde es still, bis auf das Surren der Neonröhren über der Theke, an der die beiden Freundinnen wie Animierdamen lehnten und nervös an ihren Tops zupften.

"Was machen wir denn jetzt?", fragte Charlet schließlich ängstlich und fing an, auf den feuerroten Nägeln zu kauen.

"Nun, Charlie ... Es ist grade mal kein Kunde da ...", antwortete Orlanda gedehnt und warf ihr einen feuchten Kussmund zu. Dann ging sie kurzerhand zur Ladentür und schloss sie von innen ab.

Als sie durch den Knistervorhang den Porno-Keller betraten, studierte Barry völlig vertieft das Original-Cover von "Supermamas – Supertitten".

"Oh, hallo Mädels", sagte er fröhlich, "wollen wir uns das nicht mal zusammen ansehen?" Er hielt die bunte Videohülle hoch und grinste wie gewohnt. Seine Zähne waren blendend weiß.

Es dauerte ein paar Augenblicke, ehe er merkte, dass er eingekreist wurde, aber das half ihm nicht viel. Gegen Charlets rosa Mini hatte er keine Chance. Sie fesselte seinen Blick, indem sie den Rock langsam über die braungebrannten Oberschenkel bis zum String-Tanga hochzog. Sie hatte ein schillernd grünes, noch ganz frisches Schlangen-Tattoo in der linken Leistenbeuge, dessen Kopf unter dem Slip verschwand. Während Barry ergriffen auf das lila Dreieck glotzte, öffnete Orlanda von hinten seinen schweren Gürtel und griff ihm schwungvoll in die enge Hose.

"Na? Was geht?", fragte Charlet erwartungsvoll.

"Augenblick noch!", versetzte Orlanda kühl.

"Grrrgh", gurgelte Barry.

Charlet biss sich auf die Lippen und wippte heftig mit den Hüften, um ihn bei der Stange zu halten.

"O.K., Charlie", sagte Orlanda endlich. "Ich hab ihn. Er funktioniert."

Sie ritten ihn abwechselnd vier Stunden lang, während die jeweils Andere ihre nasse Zunge in seine Ohren steckte oder mit scharfen, roten Krallen seine vorher angefeuchteten Fußsohlen kitzelte.

Dann brach der notorische Bademeister vom Strandsee wie ein rohes Ei auseinander. Charlet rief panisch einen Krankenwagen, weil er Blasen warf, und Olivia erzählte dem Notarzt, er wäre vor Stunden im Porno-Keller verschwunden, und sie hätten ihn splitternackt und mit Schaum vor dem Mund aufgefunden, als sie das Licht ausmachen wollten, um abzuschließen.

"Wo, wo, wo ... bi-bin ich?", lallte Barry dazwischen und versuchte, ein verquollenes, tränendes Auge zu öffnen, während der Arzt ohne Anzeichen von Beunruhigung seinen Puls fühlte.

"Im Tortengrill. Du warst der fette Kuchen, Süßer", sagte Orlanda und zwinkerte dem Arzt zu.

"Wie bitte? Was sagen Sie?", sagte dieser. "Ich glaube, ich sollte doch besser die Bullen rufen."

"Natürlich, Herr Doktor. Nur, Schafe müssen es sein", gurrte Orlanda und griff zärtlich nach seinen Handgelenken, während Charlet dem jungen Rettungsmediziner mit spitzem Nagel die Wirbelsäule entlangfuhr und dann eine schon ziemlich angeschwollene Zunge tief ins westliche Ohr drückte.


hoch

------------------------------------------------------


Genres:
*


------------------------------------------------------

Hier könnt Ihr dem Autor Feedback zukommen lassen.

Eure Emailadresse für Rückfragen (optional):

Euer Name

Hier ist ganz viel Platz für Eure Anmerkungen: